Neue Entwicklungsagenda "Meilenstein für die Stärkung der Menschenrechte"

"Die neue Entwicklungsagenda ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer gerechteren Welt und zur Stärkung der Menschenrechte" - so unsere Geschäftsführerin Renate Bähr zur Einigung auf die 17 Entwicklungsziele.

3. August 2015. In der Nacht zum Montag einigten sich die Vertreter der 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen auf einen Katalog von 17 Entwicklungszielen. Mit ihnen sollen in den nächsten 15 Jahren Armutsreduzierung, Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften weltweit vorangetrieben werden.

Renate Bähr, Geschäftsführerin der Stiftung Weltbevölkerung, begrüßt diese Einigung:„Die neue Entwicklungsagenda ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer gerechteren Welt und zur Stärkung der Menschenrechte. Sie bietet Mädchen und Frauen die Chance auf Selbstbestimmung, bessere Gesundheitsversorgung und Zugang zu Familienplanung. Die Entwicklungsziele dürfen jedoch kein Papiertiger bleiben! Deshalb erwarte ich von der Bundesregierung mehr Engagement, damit die Ziele in Deutschland und global bis 2030 erreicht werden. Mit einem ‚Weiter wie bisher’ ist es nicht getan.“

Unter den Oberzielen zur Gesundheit und Gleichberechtigung der Geschlechter nehmen die Themen Familienplanung, Aufklärung, Reduzierung von Mütter-, Neugeborenen- und Kindersterblichkeit sowie die Beendigung der Aids-Epidemie eine besondere Rolle ein.

Ende September soll die neue Agenda von den Staats- und Regierungschefs bei einem UN-Sondergipfel verabschiedet werden.