Image

Das Young Adolescents Project

Mehr als vierzig Prozent der Bevölkerung Kenias sind unter 15 Jahre. Die jungen Heranwachsenden sind einem großen Risiko ausgesetzt, unsicheren Sex zu praktizieren, ungewollt schwanger zu werden und sich mit HIV zu infizieren. Sexueller Missbrauch ist weit verbreitet: Mehr als ein Fünftel aller Jugendlichen unter 15 Jahren hat ein erzwungenes „erstes Mal“. Nicht selten ist das Lehrpersonal dabei involviert. In der herkömmlichen Aufklärungsarbeit geraten junge Heranwachsende aufgrund ihres Alters oft aus dem Blick. Hier setzt das Young Adolescents Project (YAP) an, das die Stiftung Weltbevölkerung in der Küstenregion Kenias in Zusammenarbeit mit Bayer durchgeführt hat.

Jung und aufgeklärt

Im Rahmen des Projekts erhalten Heranwachsende zwischen zehn und 14 Jahren an neun Grundschulen altersgerechte Informationen zu Sexualität und Verhütung. Das Wissen hilft den Jugendlichen, bei ihren ersten sexuellen Erfahrungen verantwortungsbewusst zu handeln und gesundheitliche Gefahren zu vermeiden. Auch stärkt es ihr Selbstbewusstsein, so dass sie sich vor sexuellem Missbrauch schützen können. Unsere Aktivitäten beugen außerdem der Diskriminierung von Mädchen an der Schule vor. In jeder Schule gründen wir einen Jugendklub für engagierte Freiwillige, und wir bilden Jugendberater und Klubleiter aus, die ihr Wissen mit anderen Grundschülern teilen.

Ein unterstützendes soziales Umfeld ist für Jugendliche im Grundschulalter sehr wichtig, um ihre Rechte und ihr Handeln nachhaltig zu stärken. Deswegen binden wir Eltern, Lehrer, lokale Entscheidungsträger und Gesundheitsmitarbeiter aktiv in das Projekt ein. Lehrer erlernen in Schulungen interaktive Methoden, um Sexualaufklärung so jugendfreundlich wie möglich zu unterrichten. Im Rahmen von Kommunikationsworkshops stärken Eltern ihre Fähigkeiten, die Bedürfnisse ihrer Kinder besser zu verstehen und darauf einzugehen.

Binden für Bildung

„Nitasoma bila stress“ („Ich lerne ohne Stress“) - so heißt die Kampagne für Mädchen im Teenageralter, die wir als Teil unseres Young Adolescents Projects durchführen. 

In der Vergangenheit mussten viele Schulmädchen aufgrund der fehlenden Hygieneartikel zu Hause bleiben, wenn ihre Regelblutung einsetzte. Im Rahmen unseres Projekts erhalten die Mädchen Pakete, in denen sie Monatsbinden, Unterhosen und einen Menstruationskalender vorfinden. Zusätzlich erfahren sie durch die beiliegenden Informationen, was während ihrer Periode mit ihrem Körper passiert.

Bilanz unserer ersten Projektphase in Kenia

In unserem dreijährigen Projekt in Kenia werden Zehn- bis Vierzehnjährige in Grundschulen altersgerecht mit Informationen zu Sexualität und Verhütung versorgt. Das Projekt findet in Kooperation mit neun Grundschulen im Kilfi-Bezirk, Kenia statt. Wir trainieren Jugendberater, stärken den Dialog über Sexualität zwischen Eltern und ihren Kindern, schulen Lehrer in Aufklärungs- und Gesundheitsfragen und veranstalten Workshops für das Gesundheitspersonal. So werden Jugendliche und ihr Umfeld optimal einbezogen. 

Was haben wir erreicht?

  • Lehrer bestätigen, dass es an den Projektschulen weniger Schwangerschaften und Schulabbrüche gibt.
  • Dank des gewonnen Selbstbewusstseins schneiden die Projektteilnehmer besser in der Schule ab als andere Schüler.
  • Die Jugendlichen haben gelernt, für ihre Rechte einzutreten.
  • Mädchen haben wir während ihrer Regelblutung mit Monatsbinden versorgt, so dass sie weiterhin zur Schule gehen konnten.
  • Eltern sprechen mit ihren Kindern nun offener über Sexualität und Verhütung und gehen besser auf ihre Belange ein.

Ergebnisse der ersten Projektphase


IBAN DE56250400660383838000
BIC COBADEFF250
Kto.-Nr.: 3838380
BLZ: 25040066


What’s your number?

Der wie vielte Erdenbürger sind Sie?

Länderdatenbank

Ausgewählte soziale und demografische Daten zu mehr als 180 Ländern und den einzelnen Regionen der Welt.

weiter